Wie das Manager Magazin in seiner März-Ausgabe berichtet, sucht A. T. Kearney einen neuen Deutschland-Chef. Martin Sonnenschein wird den Posten nach sieben Jahren räumen und ist damit ein Jahr länger im Amt als üblich. Normalerweise gibt es bei ATK turnusgemäß nach zwei Amtszeiten à drei Jahren einen Chefwechsel. Allerdings scheint Weltchef Johan Aurik noch keinen geeigneten Nachfolger gefunden zu haben. Laut Manager Magazin werde es im Sommer eine Entscheidung geben, Namen möglicher Aspiranten erwähnt das Magazin nicht.

A. T. Kearney gehört mit 60 Büros, 3.500 Mitarbeitern und einem Umsatz von 1,2 Mrd. Dollar weltweit zu den großen Managementberatungen. Das Beratungsunternehmen mit Sitz in Chicago kann jedoch bei weitem nicht an die großen drei „MBB“s (McKinsey, Boston Consulting und Bain) heranreichen – zumindest von der Größe her. So erzielt McKinsey beispielsweise 8,4 Mrd. Dollar Umsatz weltweit. In Deutschland ist A. T. Kearney bereits seit 1964 vertreten. Hier erwirtschafteten die Kearneys 180 Millionen Euro.