Category: Beratungsmarkt
Die Top Arbeitgeber in der IT Beratung – Ranking der deutschen IT Consultants 2015

MHP, Mieschke Hofmann und Partner, ist aus Sicht der eigenen Mitarbeiter der beste Arbeitgeber unter den großen IT Beratungen in Deutschland. Das IT Consulting-Unternehmen von Porsche konnte sich mit einer Kununu-Bewertung von 4,22 an die Spitze arbeiten, nachdem bei dem vorigen Ranking noch All for One Steeb in Führung lag. Hinter diesem Duo komplettieren adesso, Reply und Accenture die Top 5 der IT Consultants.

Das Arbeitgeber Ranking von Consultingmarket.de

Unsere Analyse basiert auf den Bewertungen des Arbeitgeber-Bewertungsportals Kununu. Wir haben dazu am 30. Dezember alle in der Lünendonk-Liste aufgeführten Top 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland herangezogen und ihre Bewertungen auf Kununu gelistet.

Ranking IT Consulting 2015

Arbeitgeber Ranking 2015 – Die Top 25 IT Beratungen in Deutschland und ihre Kununu-Bewertungen

Über Kununu

Kununu ist ein Bewertungsportal, auf dem Arbeitnehmer ihre Arbeitgeber anonym bewerten können. Die Analyse der Kununu-Bewertungen bietet im Gegensatz zu den herkömmlichen Arbeitgeber-Rankings und -Wettbewerben einen transparenten Überblick über alle führenden IT Beratungsfirmen in Deutschland, da an den verschiedenen Arbeitgeber-Wettbewerben nicht alle wichtigen Consulting-Unternehmen teilnehmen. Aussagekräftig sind die Bewertungen auch in quantitativer Hinsicht. Bei der IT-Beratung mit der niedrigsten Mitarbeiterzahl – der Reply Deutschland mit 650 Mitarbeitern – hat Kununu am 30. Dezember 2015 immerhin 60 Bewertungen gezählt.

Leichter Anstieg der Zufriedenheit

Die durchschnittliche Bewertung ist im vergangenen halben Jahr leicht von 3,42 auf jetzt 3,50 angestiegen. Im Vergleich zu den Managementberatungen mit 3,56 liegen die IT Beratungen noch leicht zurück. Vielleicht sind IT Consultants auch etwas kritischer in der Beurteilung ihrer Arbeitgeber.


Die Hidden Champions des Beratermarktes 2015

Die sogenannten Hidden Champions sind die weniger bekannten Managementberatungen. Diese Beratungsfirmen konkurrieren in ihren Spezialthemen zwar mit den weltweit agierenden Strategieberatern McKinsey, Boston Consulting Group (BCG), Strategy& (ehemals Booz) und Bain sowie dem deutschen Strategieberater Roland Berger, können sich aber in ihrer Bekanntheit nicht mit diesen messen. Ein Grund mehr, hier Transparenz über die Spezialberatungen herzustellen.

Alle drei Jahre befragt Prof. Fink 500 Vorstände nach den Hidden Champions

Alle drei Jahre fragt Prof. Dietmar Fink rund 500 Vorstände, Geschäftsführer und Manager der obersten Führungsebene nach diesen Hidden Champions des Beratermarktes. 2015 wurde das Ranking bereits zum fünften Mal erstellt. Es ist damit das älteste Beraterranking für spezialisierte Managementberatungen in Deutschland. Consulting-Unternehmen können sich übrigens im Gegensatz zum Best of Consulting Wettbewerb nicht bewerben.

Infront, ROI und Staufen sind im Ranking unter den sechs neuen Hidden Champions

Das Fink-Ranking fungierte in den letzten Jahren als Einkaufsliste für die Big4, so akquirierte KPMG Brainnet und Tellsell, Booz (heute als Strategy& bei PWC) Management Engineers und Ernst & Young die SCM Spezialisten von J&M. Deswegen war es in diesem Jahr besonders spannend zu sehen, wer die entstandenen Lücken füllt und sich in den nicht mehr besetzten Themen qualifizieren konnte. Neben den „altbekannten“ Hidden Champions wie Barkawi, Homburg, Horváth und Kerkhoff konnten sich 2015 mit Berylls, Infront, M2P, undconsorten, ROI oder Staufen einige Neulinge platzieren. Darüber hinaus konnten Solon und Advisory House ihren Titel als Hidden Champion bestätigen.

Hidden Champions Consulting

Die Hidden Champions des Beratermarktes 2003 bis 2015

 

Kriterien zur Aufnahme von Unternehmensberatern in das Hidden Champions Ranking

Ein Hidden Champion muss drei Kriterien erfüllen. Erstens muss ein Hidden Champion vergleichsweise unbekannt sein: Im Topmanagement deutscher Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 1 Mrd. Euro darf der „ungestützte Bekanntheitsgrad“, also der Anteil der Personen, die eine Beratung kennen, ohne dass ihnen Erinnerungshilfen bereitgestellt werden, höchstens 15 Prozent betragen. Zweitens muss ein Hidden Champion im gleichen Markt aktiv sein wie die Champions: Der Anteil der Kunden eines Hidden Champions, die auch mit einem oder mit mehreren der drei Champions – McKinsey, Roland Berger und BCG –zusammenarbeiten, muss in der untersuchten Stichprobe mindestens bei 50 Prozent liegen. Drittens muss ein Hidden Champion eine ernstzunehmende Alternative zu den Champions sein: Im Topmanagement deutscher Unternehmen muss die Kompetenz eines Hidden Champions in mindestens einem Beratungsbereich höher eingeschätzt werden als die von McKinsey, Roland Berger und BCG.

Weitere Informationen zu den Hidden Champions finden sich auf der speziellen Seite der WGMB.


Die Top Arbeitgeber im Consulting – Ranking der besten Managementberatungen 2015

Wer ist die beste Beratung im ganzen Land? Zumindest aus Mitarbeitersicht ist die Antwort eindeutig: Oliver Wyman. Gefolgt von Simon Kucher, d-fine, zeb und QPerior. Nachfolgend hat Consultingmarket.de die relevanten Beratungen aus der aktuellen Lünendonk-Liste 2015 „Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland″ mit den Kununu-Bewertungen am 10.Dezember 2015 ergänzt und sortiert. Kununu ist ein Arbeitgeberbewertungsportal, auf dem Arbeitnehmer ihre Arbeitgeber anonym bewerten können.

DAS RANKING DER WICHTIGSTEN MANAGEMENTBERATUNGEN

Die Top 5 weisen eine Bewertung von mehr als 4 auf, bei einer maximal möglichen Bewertung von 5. Der Schnitt der untersuchten Unternehmensberatungen lag bei 3,71. goetzpartners markiert also exakt den Durchschnitt. Am unteren Ende finden sich dann vor allem die große Beratungskonzerne wieder, offenbar ist es in großen Einheiten schwieriger eine attraktive Unternehmenskultur zu schaffen oder zu erhalten. Spannend ist auch, dass Roland Berger von seinen Mitarbeitern trotz des wirtschaftlich schwierigen Jahres besser bewertet wurde als vor neunMonaten. Die Stimmung scheint wieder deutlich besser zu werden – und zumindest in dieser Hinsicht ist ein Rückkehr auf den Wachstumspfad wieder sehr gut möglich.

Arbeitgeber Ranking Consulting 2015

Die besten Arbeitgeber unter den deutschen Managementberatungen 2015

Die Stimmung der Mitarbeiter ist bei Beratungsgesellschaften erfolgskritisch. Denn selbst in normalen Jahren beträgt die Fluktuation im Consulting laut des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberatungen (BDU) etwa 10 bis 15 Prozent. Wenn erfolgreiche Unternehmensberatungen dann noch um 10 Prozent wachsen, müssen die HR Abteilungen der Beratungshäuser bis zu 25 Prozent der Belegschaft neu einstellen und ausbilden. Daher haben die Consulting-Unternehmen stets einen hohen Bedarf nach talentierten Hochschulabsolventen und erfahrenen Beratern – und müssen attraktiv sein.

Woanders ist das Gras stets grüner, so scheint es zumindest wechselwilligen Beratern. Ein genauer Blick lohnt aber. Spannender als vielversprechende Karriereseiten, Recruiting-Veranstaltungen oder aufwändige Employer Branding Kampagnen sind schließlich die Erfahrungsberichte der zukünftigen Kollegen. Was ist gut und was ist verbesserungsfähig aus Sicht der Mitarbeiter? Dabei hilft Kununu.

Natürlich sollte man die Bewertungen mit etwas Vorsicht genießen. So könnten vielleicht manchmal frustrierte (Ex-)Arbeitnehmer nach ihrem Weggang mit einer schlechten Bewertung ihr Mütchen kühlen. Oder aber ein Personalchef motiviert sein Team mit euphorischen Bewertungen das Image wieder zu polieren. Insgesamt ist die Kununu-Bewertung aus meiner Sicht ein gutes Indiz für die Attraktivität einer Unternehmensberatung. Für ein objektives Bild ist es meines Erachtens sehr wichtig, die detaillierten Erfahrungsberichte durchzulesen.

Diese Kriterien machen Unternehmensberatungen attraktiv …

Warum sind manche Unternehmensberatungen attraktiver als andere? Sourceforconsulting hat 100 Consultants befragt, was ihnen bei der Auswahl ihres zukünftigen Arbeitgebers besonders wichtig ist. Dabei wurden die Unternehmenskultur von 70 Prozent als Auswahlkriterium genannt. Dahinter folgen Karriereperspektiven, Gehaltsniveau und freundliche Kollegen.

Erfolgsfaktoren als Arbeitgeber

Erfolgskriterien für das Recruiting: Worauf Berater bei ihrem nächsten Arbeitgeber achten. (Angaben in %. Quelle Sourceforconsulting, Winning the talent war, 2015 S.6)

Das gesamte Whitepaper „Winning the talent War“ gibt es bei sourceforconsulting zum Download. Auch sehr empfehlenswert ist der Consulting-Monitor von Odgers Berndtson, der ebenfalls sehr gut die Anforderungen der Senior Professionals beschreibt: Consulting-Monitor 2015

Insgesamt hat sich das Kununu-Feedback übrigens gebessert im Vergleich zu unserem ersten Ranking vor neun Monaten. Auch der Wechsel an der Spitze des Rankings zeigt, dass es hier eine Dynamik gibt und der Wettbewerbsdruck hoch bleibt.


Die Top 15 Beratungsunternehmen in Frankreich

Die Welt ist inzwischen ein Dorf, die Ökonomien sind stark vernetzt und Beratungsprojekte oft international. Wie entwickeln sich die Consulting-Märkte in anderen Ländern. Zum Beispiel in Frankreich? Consultor.fr publiziert in jedem Jahr Rankings, wie französische Mangementberatungen wahrgenommen werden. Leider nicht von Klienten, sondern von Studenten. Aber auch die Bekanntheit der Consultants unter den 289 Studenten, die in diesem Jahr an der Befragung teilgenommen haben, ist spannend.

Die bekanntesten Managementberatungen

An der Spitze liegen mit McKinsey, Boston Consulting Group (BCG) und Bain die üblichen Verdächtigen. Auf Platz vier kann sich Roland Berger platzieren, gefolgt von Oliver Wyman und A.T. Kearney. Es überrascht hier, dass Strategy& nicht in den Top 5 erscheint, sondern in Sachen Bekanntheit nur auf Platz 12 landet. Es bleibt daher abzuwarten, wie erfolgreich die Strategie von Strategy& und PWC auf lange Sicht sein wird.

Die Top Managementberatungen in Frankreich 2015

Die Top Managementberatungen in Frankreich 2015

Ab Rang sieben folgt mit Advancy der erste französische Managementberater. Dicht gefolgt von OC & C, der französischen Gesellschaft KEA & Partners sowie LEK Consulting. Die gesamten Ergebnisse und detaillierte Angaben zur Methodik finden Sie bei consultor.fr

Der französische Beratermarkt

Der französische Consulting-Markt ist laut den Branchenexperte von Sourceforconsulting mit 4 Mrd. Euro weltweit der drittgrößte Markt für Consulting. Die Wachstumszahlen in Frankreich sind in den vergangenen Jahren allerdings deutlich geringer als die deutschen Zahlen.

 


Anspruch kontra Wirklichkeit – Studie zur Kundenorientierung von Beratungsunternehmen

Kundenorientierte Unternehmensführung in der Beratung ist selbstverständlich – wenn man den Unternehmensleitbildern glaubt. In der Praxis eines Consulting-Unternehmens sieht es oft anders aus.

Kundenorientiert ist jedes Unternehmen – mehr oder weniger. Eine Studie des Softwareunternehmens Oracle hat herausgefunden, dass der durchschnittliche Umsatzverlust durch schlechte Kundenorientierung 18 Prozent beträgt. Dies gilt über alle Branchen hinweg. Erfahrene Consultants wissen, dass in der Unternehmensberatung der einzelne Mitarbeiter und seine Kundenorientierung eine noch größere Rolle spielt als in anderen Branchen. Wie hoch ist dann also im Consulting die Bedeutung von Kundenorientierung? 25 Prozent, ein Drittel oder noch mehr?

Kundenorientierung als kritischer Erfolgsfaktor von Consulting-Unternehmen

„The key talent is being good at getting the client to tell you his/her problems, needs, wants and concerns. If they’re talking you’re ahead: if you’re talking you’re losing.“ beschreibt David H. Maister, Vordenker und Autor von Managing the Professional Service Firm, das Erfolgsgeheimnis in der Unternehmensberatung. Es geht also für den Managementberater nicht darum, seine Kompetenz in den Vordergrund zu stellen, sondern die Bedürfnisse des Klienten herauszufiltern. Das zeigt sich immer wieder in der Beratungspraxis: Werden die Erwartungen des Kunden am Anfang richtig gemanagt, steigt die Kundenzufriedenheit am Projektende. Der Berater muss sich also am Kunden ausrichten, um erfolgreich zu sein. Dann packt man „Clients first“ oder ähnliche Formulierungen in das Mission Statement und schreibt im Unternehmensportrait, dass das eigene Haus ganz besonders am Kundenwohl orientiert sei. Soweit so gut.

Client first gilt meist nur in der Theorie

Oft heißt Kundenorientierung, dass sich der Berater Zeit nimmt und auch wichtige andere Termine verschiebt. Verblüffend ist aber, wie wenig in internen Meetings der Klient mit seinen Anforderungen eine Rolle spielt. Auslastung, Tagessätze, Weiterbildungspläne, Reisekostenrichtlinien, Beförderungen und die Unzufriedenheit mit den eigenen IT-Systemen bestimmen die Agenda. Selbst bei Sales-Meetings geht es oft nur um das Verkaufen und nicht um die Kundenbedarfe. Und auch in der Auswahl geeigneter Berater im Recruiting wird vornehmlich auf Analysefähigkeit, Eloquenz und Fachwissen geachtet – obwohl schon Henry Ford gesagt hat: If there is any one secret of success, it lies in the ability to see things from the other person’s angle as well as your own. Eine gewisse Empathie gehört schließlich in das Kompetenzportfolio jedes (guten) Beraters.

Woran liegt es, dass Anspruch und Wirklichkeit auseinander klaffen?

Sind die Beratungsunternehmen so kundenorientiert, wie es ihre Leitbilder verheißen?nDie Unternehmensberatung Fendel & Partner führt gerade eine Befragung unter Beratungsunternehmen zum Thema kundenorientierte Unternehmensführung durch. Das Ziel ist es, den aktuellen Stand zu analysieren und herauszufinden, welche Verbesserungsmöglichkeiten es aus der Sicht des Managements gibt. Vorläufige Ergebnisse zeigen, dass häufig die externe Kommunikation, Führungskultur und die Teamarbeit einer optimalen Kundenorientierung in der Beratung entgegenstehen.

Hier können Sie direkt an der Studie „Kundenorientierte Unternehmensführung“ der Unternehmensberatung Fendel & Partner teilnehmen. Als Teilnehmer erhalten Sie die Studienergebnisse kostenfrei per Mail:

Fragebogen