Der Markt für Unternehmensberatung ist auch 2014 weiter gewachsen. Wie der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) am 24. Februar mitgeteilt hat, erhöhte sich der Gesamtumsatz der Consultingbranche in Deutschland um 6,4 Prozent auf 25,2 Mrd. EUR. Der Ausblick für 2015 ist sogar noch besser. Der Bundesverband prognostiziert im laufenden Jahr ein noch stärkeres Wachstum von 7,4 Prozent. Entsprechend hoch ist der Bedarf der Beratungsunternehmen nach Mitarbeitern.

Consultingmarket-Germany-2014

Job-Motor Unternehmensberatung

2014 arbeiteten in Deutschland etwa 106.000 Unternehmensberater in knapp 15.400 Beratungsfirmen. Das ist ein Plus von 8,4 Prozent. Insgesamt waren rund 130.000 Mitarbeiter in der Consultingbranche in Deutschland beschäftigt. Grundlage der Studie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2014/2015“ ist eine Marktbefragung des BDU von Dezember 2014 bis Januar 2015, an der sich rund 540 Unternehmensberatungen aus dem Gesamtmarkt beteiligt haben. Befragt wurden ausschließlich Beratungsgesellschaften mit einem substanziellen Umsatzanteil in der klassischen Management- und IT-Beratung. Weitere Informationen zur Studie in der Presseinformation.

3 Gründe für das Wachstum

Auch international stehen die Zeichen auf Wachstum. Die Branchenkenner von Sourceforconsulting sehen in ihrer Prognose kurzfristig überall steigende Umsätze. Sie sehen drei Gründe:

1. Die guten Konjunkturaussichten für 2015. Denn Beratungsunternehmen hängen immer ein Stück weit von der allgemeinen Konjunktur ab. Verdienen Unternehmen gut, haben sie auch das Geld, Berater zu beauftragen.

2. Das stabile politische und wirtschaftliche Umfeld trotz aktueller Griechenland- und Ukraine-Krisen. Die Unternehmen fahren nicht auf Sicht wie 2009, sondern können vernünftig planen. Stabilität ist besonders für große Beratungsmandate wichtig.

3. Die hohe Nachfrage von Unternehmen. Unternehmen nutzen immer stärker externe Consultants bei internen Verbesserungsmaßnahmen. So planen 84 Prozent der von Sourceforconsulting befragten Unternehmen für 2015 in ihrer Organisation entsprechende Initiativen (Vorjahr 80 Prozent). 54 Prozent erwarten dabei eine höhere Nachfrage nach Beratern. (Vj. 48 Prozent).